Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen
FAQ von Quick Reifendiscount - Alles zum Thema Reifen
FAQ von Quick Reifendiscount

Was ist das EU Reifenlabel?

Das EU Reifenlabel.jpg Das EU Reifenlabel wurde 2012 eingeführt, um unterschiedliche Reifen untereinander vergleichen zu können. Auf dem Reifenlabel werden Rollwiderstand, Nassbremseigenschaft und Außenabrollgeräusch bewertet. Die Reifenindustrie führt die Prüfung selbst, nach genau festgelegten Verfahren, durch.

Die Form der Kennzeichnung von Kraftstoffeffizienz und Nasshaftung ähnelt der bereits existierenden Kennzeichnung der Energieeffizienz (z. B. bei Haushaltsgeräten), wobei A die beste Reifenleistung in der jeweiligen Kategorie und G zurzeit die schlechteste Reifenleistung kennzeichnet. Das externe Rollgeräusch wird in Dezibel-Werten in Kombination mit ein, zwei oder drei Schallwellen ausgedrückt, wobei eine Welle den leisesten und drei Wellen den lautesten Reifen kennzeichnen.

Im Mai 2021 kommt das EU Reifenlabel in einer neuen Form auf den Markt.
Die größte Veränderung gibt es beim Design, das einige Neuerungen beinhaltet, wie einen QR Code und Platz für weitere Symbole. Über den QR Code kannst Du Dich dann online über weitere Details informieren.

Veränderungen bei den Reifenklassen gibt es nur in der Anzahl der Klassen bei Kraftstoffverbrauch und Nasshaftung. Hier gibt es nur noch 5 Klassen, anstatt 7 (A bis E). Zusätzlich werden das Schneeflocken Symbol und das Eisreifenpiktogramm zur Kennzeichnung von Winterreifen aufgenommen.

Sollte das EU Reifenlabel bei der Kaufentscheidung helfen?

Das EU Reifenlabel kann Dir einen ersten Überblick über die Reifenauswahl und mögliche Kandidaten geben, es sollte aber nicht das einzige Kriterium bei Deiner Kaufentscheidung sein. Denn Rollwiderstand, Nasshaftung und Rollgeräusch sind nur 3 von vielen Kriterien, die bei der Kaufentscheidung beachtet werden sollten.
Hier lohnt sich ein Blick auf die unabhängigen Tests des ADAC, der AUTO BILD, der Reifenzeitung oder anderer Fachmagazine.

Hier werden meist zusätzliche Kriterien wie Fahrstabilität, Aquaplaning-Eigenschaften, Lebensdauer oder Grip auf Schnee getestet. Gerade bei Winterreifen sollte die Grip-Eigenschaften eine der wichtigsten Kriterien bei der Kaufentscheidung sein.

Somit kann das Reifenlabel nur einen ersten Überblick über die Reifeneigenschaften geben. Zusätzliche Reifentests und die Beratung vom Fachmann kann das EU Reifenlabel nicht ersetzen.

Als Hilfestellung zeigen wir Dir online regelmäßig die aktuellen Testsieger und geben Tipps bei der Reifenwahl.

Testsieger und Tipps

Die Bewertungskriterien des Reifenlabels im Detail:

1. Der Rollwiderstand



Der Rollwiderstand gibt an, wie viel Kraft aufgewendet werden muss, um den Reifen in Bewegung zu halten. So kann durch den Rollwiderstand die Energieeffizienz bzw. der Kraftstoffverbrauch gemessen werden. Reifen mit einem geringen Rollwiderstand haben also einen geringeren Kraftstoffverbrauch, als Reifen mit einem hohen Rollwiderstand.

2. Nassbremseigenschaften



Die Nassbremseigenschaften geben die Haftung des Reifens bei einer Vollbremsung auf nasser Fahrbahn an. Je besser die Nasshaftung ist, desto kürzer ist auch der Bremsweg. Dies kann bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h einen Unterschied von bis zu 18 Meter zwischen den Klassen A und F ausmachen.

3. Externe Rollgeräusche



Das Rollgeräusch gibt den externen Geräuschpegel des Reifens in Dezibel an. Hierbei zeigen die Lautsprecherringe die Lautstärke an. Je weniger Ringe ausgefärbt sind, desto leiser ist der Reifen.