Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Ganzjahresreifen – ein guter Mix für die Stadt


Ganzjahresreifen, auch Allwetterreifen genannt, sind eine Mischung aus Sommerreifen und Winterreifen und können bei allen Temperaturen und zu jeder Jahreszeit verwendet werden. Besonders gut geeignet sind Ganzjahresreifen in Regionen, wo zwischen Sommer und Winter kein großer Unterschied mehr liegt. Außerdem eignen sich Ganzjahresreifen eher für den Stadtverkehr und Pkw Fahrer, die im Jahr unter 10.000 Kilometer fahren. Denn, Ganzjahresreifen sind immer ein Kompromiss!


Vor- und Nachteile der Alleskönner


Ganzjahresreifen bieten den Vorteil, dass jedes halbe Jahr der Reifenwechsel entfällt und das gesparte Geld für neue Reifen zurückgelegt werden kann. Damit ist die Alterbnative natürlich kostengünstiger als die Saisonreifen. Trotzdem sollte man abwägen, ob Allwetterreifen für das eigene Fahrzeug geeignet sind.

Vorteile:

  • Geringere Anschaffungskosten, da die Reifen nur einmal im Jahr gekauft werden.
  • Einsparungen bei Umrüstung, Montage und Einlagerung


Nachteile:

  • Schnellere Abnutzung im Sommer aufgrund der Gummimischung
  • Erhöhter Spritverbrauch
  • Höhere Anschaffungskosten beim Reifensatz
  • In Grenzbereichen sind die Leistungseigenschaften von Ganzjahresreifen nicht mit Sommer- bzw. Winterreifen vergleichbar

Wichtig! Ganzjahresreifen sind eigentlich Winterreifen

icon_wichtig.png Bei Allwetterreifen solltest du besonders auf Qualität achten, denn es gibt bei der Beschaffenheit ein paar Besonderheiten. Eine optimierte Laufflächenmischung sorgt bei Ganzjahresreifen dafür, dass diese im Gegensatz zu Sommerreifen bei Kälte nicht verhärten und so elastisch wie Winterreifen bleiben. Andersherum behalten Ganzjahresreifen bei wärmeren Temperaturen die Festigkeit und bleiben so leistungsfähig wie ein Sommerreifen.