Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

G


Ganzjahresreifen


Reifenkonstruktion, die sowohl für sommerliche wie auch für winterliche Bedingungen geeignet ist. Insbesondere in klimatisch milden Regionen, in denen es nur relativ selten schneit und wo die Temperaturen nur selten unter den Gefrierpunkt sinken, stellen Ganzjahresreifen eine sinnvolle Alternative zum alljährlichen Wechsel zwischen Sommer- und Winterreifen.


Geländereifen


Reifen mit besonderen Eigenschaften wie beispielsweise der Kerbzähigkeit für den Einsatz abseits befestigter Straßen und im Gelände.


Geschwindigkeitsklassen (Speed-Index SI)


Auch Speed-Index (SI) genannte Maximalgeschwindigkeit, für die ein Reifentyp freigegeben ist. Die einzelnen Kategorien:

Höchstgeschwindigkeit für PKW-Reifen
SI km/h
Q 160
R 170
S 180
T 190
H 210
V 240
W 270
Y 300
ZR über 240

Höchstgeschwindigkeit für C-Reifen (Pneus für größere Fahrzeuge)
SI km/h
K 110
L 120
M 130
N 140
P 150
Q 160
R 170
S 180
T 190


Grip


Dabei handelt es sich um einen Begriff aus dem Rennsport und bezeichnet die Fähigkeit spezieller Reifen, auf der Piste förmlich "festzukleben". Grip erreicht man durch weiche Gummimischungen und Reifenarbeitstemperaturen von 100 - 120°C. Allerdings halten diese Reifen in der Regel nur eine begrenzte Anzahl an Kilometern.


Gummimischungen


Ein Reifen kann aus bis zu 16 verschiedenen Gummimischungen bestehen. Die genaue Zusammensetzung behalten die Reifenhersteller jedoch stets für sich. Um einen guten Reifen zu erhalten, werden viele Anforderungen an die Gummimischung gestellt:

  • geringer Abrieb
  • Rissfestigkeit
  • Rutschwiderstand
  • geringer Rollwiderstand
  • dynamische Beständigkeit
  • Luftdichtigkeit
  • Alterungsbeständigkeit


Gürtelablösung


Bei einem Reifen mit zu niedrigem Luftdruck entstehen Temperaturen von bis zu 120 °C. Es kommt speziell im Schulterbereich zu partieller Materialüberhitzung, wodurch sich Teile der Lauffläche ablösen können.


Gürtelreifen


Der Gürtel über der Karkasse besteht - meist in mehreren Lagen - aus verdrillten, messing- und gummibeschichteten dünnen Stahldrähten. Darüber liegt eine Abdeckung aus einer Endlosbandage, die die Hochgeschwindigkeitstauglichkeit und den Rundlauf verbessert. Folgende

Vorteile bietet der Gürtel:
  • entscheidende Verbesserung der Fahreigenschaften
  • verminderter Rollwiderstand
  • Senken der Temperatur
  • geringe Blockbewegung in der Lauffläche
  • weniger Schlupf
  • bessere Fahrstabilität- reduzierter Abrieb
  • gute Lenkreaktion und Stabilität

Achtung:
Stahlgürtel können rosten. Deshalb muss ein Reifen, der eine so tiefe Verletzung an der Oberfläche hat, dass Feuchtigkeit (auch Luftfeuchtigkeit) an den Stahlcord gelangen kann, sofort aus dem Verkehr gezogen werden.